Was macht Tantra für mich so speziell? Part 1

am

Heute möchte ich euch mehr über meine persönliche Tantrareise erzählen.

Wie alles begann?

Alles begann im Frühjahr 2012. Ich hatte eine schwere Zeit bei der Arbeit und in meinem Privatleben. Viele Veränderungen gab es und ich hatte das Gefühl, einen Rückzug zu brauchen, etwas nur für mich. Ich wollte nicht mit meiner Gruppe des Gay Outdoor Club gehen, wo ich als Vorsitzender tätig war, verantwortlich für über 1400 Mitglieder. Ich wollte einfach etwas Neues ausprobieren.

Ich begann, nach mehr „Körperarbeit“ in einer liebevollen Umgebung im Internet zu suchen. So stieß ich auf Tantra. Absichtlich las ich nicht die genauen Details, ich war zu verängstigt und ich wusste mit zu viel Information würde ich vielleicht nicht teilnehmen und einen Rückzieher machen. Ich habe gerade meine ersten tantrischen Ferien auf der Insel Ischias (Italien) gebucht. Ich war herausgefordert. Auch sehr ängstlich, sich vor Fremden zu öffnen. Bald entdeckte ich die Verspieltheit und Liebe in der Gruppe und fühlte mich immer weiter angenommen und wohl in meiner Haut.

94383c6c-ea99-4ada-8c36-fa89438a4ed1Die ersten Sitzungen waren für mich eine große Herausforderung. Ich erinnere mich an eine „Spiegelsitzung“, wo wir paarweise nackt vor einem Fenster studieren und uns gegenseitig erzählen mussten, was uns an den anderen Körper und dem Eigenen gefiel und was nicht. Ich habe Narben am ganzen Körper von meinem Unfall mit Feuer in den 70er Jahren und ich mag meinen Körper. Der Partner hatte einen sexy, muskulösen Körper und er hörte nicht auf, mir zu sagen, was er an seinem Körper nicht mochte. Es nahm kein Ende. Ich konnte keinen Millimeter sehen, den ich nicht mochte an ihm. Ich habe die ganze Zeit darüber nachgedacht. Ich habe meine Brandspuren am ganzen Körper und ich liebe es, so wie ich bin. Sein Körper hingegen ist ohne Spuren, volle Muskeln, kein Fett, schönes Gesicht (mehr ein Kandidat zum sofortigen Heiraten 😉 ).IMG_5275

Ich dachte, wow! Es geht nicht wirklich darum, was du siehst, sondern um deine innere Schönheit. Mir wurde immer klarer, dass sich jeder Mensch selbst anders wahrnimmt und meine Wahrnehmung im körperlichen Bezug von meinem eigenen Empfinden abhängt. Nicht so sehr, wie er wirklich aussieht oder wie andere ihn sehen. Ich werde diese Erfahrung in meinem Leben nie vergessen. Ich lernte, meinen Körper so zu nehmen, wie er ist, und ich hatte keine Angst mehr, ihn zu zeigen (auch nicht nackt). Ich wurde immer freier im Denken – mit mir und mit Anderen. Das Schöne – im Nachhinein – war sicherlich meine eigenen Vorurteile und Ansichten zu revidieren und abzubauen. Dies gab mir einen großen Ansporn dazu.

Es war eine echte Heilerfahrung für mich.

Auf diese Weise habe ich mit Tantra angefangen und ich liebe es seitdem, immer wieder Herausforderungen anzunehmen und meine eigenen Sichtweisen zu hinterfragen.

Es gibt noch viel mehr zu erzählen, aber das sollte für meinen ersten Teil reichen!